„ex#jugoslaWIEN“ – Slawische Seele vs. Goldenes Wienerherz 

 25.03.2017, Samstag, 20 Uhr, im Spektakel –Premiere, Uraufführung  weiter 

8.04.2017, 20 Uhr, im Theater Rampenlicht  weiter  

27.04. und 28.04.2017, 20 Uhr, im Metropole  weiter  

14.05. Theater am Altersgrund  weiter


ebene45


Plakat Konzert 17.11.2016


 

foto-3


plakat-30-09

JUGOEXPORT BALKAN BAND

am Freitag, 30.9.2016, 19.30 Uhr,

Atelier Perlimpinpin, Elisabethplatz, 1040 Wien

Das neu gegründete musikalisch vielseitige Quartett JUGOEXPORT BALKAN BAND besteht aus KünstlerInnen mit Wurzeln aus Wien, Serbien und Sizilien. Mit seinem Programm präsentiert sich das Ensemble als Mischung aus alten Volksliedthemen des österreichischen, südeuropäischen wie orientalischen Raums mit zeitgenössischen Arrangements und mitreißenden Balkanrhythmen in einer modernen Jazzsprache.

Mit internationaler Sprachwürze und Wiener Schmäh wir das Konzert kabarettistisch von einer Wiener Schauspielerin moderiert und das Publikum spontan in das Programm miteinbezogen.

 

Beteiligte KünstlerInnen:

Alessandro Vicard, Kontrabass
Maximilian Tschida , Keyboards
Esad Halilovic, drums
Alena Baich, Gesang, Geige und Moderation

Kooperationspartner: Kulturverein Perlimpinpin

Dankenswerterweise wird diese Veranstaltung vom Bezirk Wieder gefördert.

 


 Festival in Pazin / Istrien

Dusha Connection feat. Alena Baich & Trevor Brown

 am Donnerstag, 18.8.2016, 23 Uhr, Castle

weiter


Alena Baich: LESUNG aus dem syrischen Kochbuch „Zu Gast bei Freunden“

DINlang_Literaturfestival2016 (verschoben)

Wiener Neustadt, Café-Restaurant zum Einhorn

am 20.06.2016, 20h

 

Livemusik & syrisches Buffet!
Essen verbindet! Unter diesem Motto haben der syrische Koch Jwan Joo Daod und die Wiener Neustädter Edition Esspapier im Herbst 2015 ein Koch-Lese-Buch mit 12 Geschichten und Rezepten aus Syrien veröffentlicht. Das im Rahmen einer Spendenaktion gesammelte Geld wurde dem Sozialfond für Flüchtlingshilfe der Gemeinde Bad Fischau-Brunn zur Verfügung gestellt. Mit einer Lesung aus dem Buch sowie einem syrischen Buffet mit Livemusik möchten wir dieses äußerst erfolgreiche Projekt abschließen. Wir laden Sie ein, diesen Erfolg gelebter Integration mit uns gemeinsam zu feiern.

Die Schauspielerin Alena Baich gibt ihr Debut am Wiener Burgtheater mit einem vierjährigen Engagement, wo sie u. a. in Inszenierungen von Peter Zadek, Luc Bondy und Martin Kusej spielt. Danach gastiert sie bei den Wiener Festwochen, beim Edinburgh International Festival, dem Théatre de l‘ Europe in Paris, den Berliner Festspielen und dem International Theater Olympics in Moskau, sowie in Film und Fernsehen. Zudem begibt sie sich extensiv am Balkan auf Volkslied- und Geschichtensuche und bringt 2012 die selbst geschriebene musikalische One Woman Show „JUGOEXPORT“ heraus, in der sie in 7 verschiedenen Rollen und noch mehr Sprachen und Akzenten zu sehen und zu hören ist und tourt seither mit dem erfolgreichen Programm durch die Lande. Alena Baich ist auch Frontfrau der dusha connection Balkan Band. weiter

 

 


stimmen.geWIRr

Eine polyglotte Performance von und mit SchülerInnen der Poytechnischen Schule Brigittenau

6. Juni 2016, 12.00 Uhr

Jugendzentrum BasE 20
Engerthstraße 76-80, 1200 Wien
Künstlerische Leitung: Alena Baich, Esad Halilovic, Emilia Smokova
 
in Kooperation mit :
images        200px-Logo_VJZ

Dienstag, 31. Mai, Hörspiel-Studio
21 Uhr, Ö1

Zwei Hörspiele von Karin Spielhofer
Regie: Lucas Cejpek

Mehr reisen 2007 / 27,40’
mit Chris Pichler, Alev Irmak, Alena Baich, Miho Yoshimura, Joseph Lorenz, Lukas Sartori

Ortsveränderung: Drei Figuren begeben sich auf die Reise und suchen dort, was sie hier nicht finden. Die Reisende folgt den Glücksverheißungen der westlichen Reise- und Wellness-Industrie. Die Migrantin verläßt eine unerträgliche Situation in ihrer Heimat, gerät auf den Schleppermarkt und läßt sich in der Fremde absetzen. Ein Netzbewohner begibt sich in den Flow der körperfernen Kommunikation, reist weltweit im Netz.

Hai im März 2004 / 27,11’
mit Michou Friesz, Peter Faerber, Nikolaus Kinsky, Chris Pichler, Stefanie Dvorak, Heilwig Pfanzelter

Eine Selbstdarstellerin auf der Suche nach der glücksverheißenden Begegnung, mit wechselnden Spielpartnern, mit sich selbst. Sie setzt immer wieder von neuem an, sich zu entwerfen, sich in Erscheinung zu bringen, spaltet sich dabei in verschiedene innere Stimmen auf. Beim Versuch, miteinander zu sprechen, geraten die Figuren in die Begehrlichkeitsklischees der Werbesprache, Erwartungen kippen ins Märchenhafte.